Orgasmusschwierigkeiten bei Frauen – Interview auf SR3

Orgasmusstörungen bei Frauen sind weit verbreitet. Die Zahlen schwanken zwischen einem bis zwei Dritteln aller Frauen, je nachdem ob man Selbstbefriedigung mit einbezieht oder nicht. (Allerdings betrachte ich alle Zahlen zu Sexualverhalten mit ausgeprägtem Misstrauen…)

Die Ursachen dieses Phänomens bestehen meiner Meinung nach in der aktuellen Moral unserer Sexualkultur und der daraus folgenden Sexualerziehung.
Den Mädchen wird immer noch keine Erlaubnis gegeben, geschweige denn eine Anleitung, Ihre Vagina zu erkunden. Das weibliche Geschlechtsorgan hat nun mal einen inneren und einen äußeren Teil. Es ist nicht so wie bei den Jungs, die mit ihrem Penis beim Pinkeln Fliegen abschießen oder ihren Namen in den Schnee schreiben.
Die neugierigen Mädchen entdecken wenigstens noch ihren äußeren Teil, die Vulva und den Kitzler, um sich damit sexuell zu erregen. Aber der innere Teil bleibt unentdeckt.
Dann kommt die erste Menstruation, häufig verbunden mit eher unangenehmen Gefühlen. Wie soll denn da innen drin sich was lustvoll anfühlen?
Erschwerend hinzu kommt unser Sexualverständnis von Sex ist gleich Geschlechtsverkehr und der-Mann-machts, und so überlassen viele junge Frauen, das Entdecken ihrer Vagina ihren ersten Liebespartnern, die meistens noch weniger Ahnung haben als die Frau selbst.
Logisch, dass das nicht automatisch so lustvoll und erregend ist, dass ein Orgasmus dabei heraus kommt.
Dass Partnersexualität dann nicht den versprochenen Spaß bringt ist eigentlich klar. Und dass frau keine Lust hat, auf etwas das nicht wirklich Freude bringt ist genau so klar. Nur sehe ich darin keine Störung, sondern eine folgerichtige Konsequenz aus dem, was wir in unserer Kultur über Sexualität lernen.

Orgasmen haben kann man lernen. In jedem Alter. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte Nachricht: es braucht so preußische Tugenden wie Disziplin und Durchhaltevermögen. Das Ganze hat am Anfang weniger mit Lust zu tun, sondern mehr mit ganz viel Mut! Den Mut, sich anzufassen, auch innen. Den Mut, sich körperlich wie emotional zu berühren. Den Mut, bisher Geglaubtes mal zu vergessen und eigene Erfahrungen dagegen zu stellen. Den Mut, die eigenen Körperwahrnehmung und Gefühle und Gedanken mal ernst zu nehmen.
Der Rest, die sexuelle Erregung und die Lust auf Wiederholung kommen dann von selbst. Ein Orgasmus ist ein Reflex des Organismus, der ausgelöst wird, wenn die Bedingungen dazu stimmen.

Der Link zur Sendung hier.

Kommentar hinterlassen



© 2012-2020 | LiebesLeben - Paartherapie, Eheberatung und Sexualtherapie | Impressum | Datenschutz
Villa Martha | Bühler Straße 47 | 66130 Saarbrücken | Tel: 0681-99264807