Was ist Sexualbegleitung oder auch Sexualassistenz?

Darunter versteht man die Unterstützung von Menschen mit Behinderung bei der Entwicklung und Gestaltung ihrer Sinnlichkeit und Sexualität. Allgemein wird unterschieden zwischen aktiver und passiver Sexualbegleitung:
Passive Begleitung beinhaltet z.B. die Vermittlung von Informationen, Fahrdienste, Hilfestellungen, um Selbstbefriedigung zu ermöglichen oder Körperkontakt für Paare herzustellen. In der aktiven Sexualbegleitung wird mit dem Mensch aktiv eine sexuelle Begegnung gestaltet.

Weil das nun mal sexuelle Dienstleistungen sind, drängt sich der Vergleich mit Prostitution geradezu auf, aber es besteht ein wesentlicher Unterschied: es geht dabei nicht darum, möglichst schnell einen Job (=Orgasmus) zu erledigen, sondern dem Mann oder der Frau eine individuelle Ausdrucksmöglichkeit ihrer/ seiner ganz eigenen Sinnlichkeit zu ermöglichen. Erst mal hat das mehr pädagogisch-bildenden Charakter, im Sinne einer „Befähigung“ (Empowerment im englischen lässt sich leider nicht so wohlklingend übersetzen). Die Grenze zum therapeutischen Aspekt – im Sinne von heilsam – ist natürlich fließend. Führendes Institut zur Ausbildung von SexualbegleiterInnen in Deutschland ist eindeutig das Institut zur Selbstbestimmung Behinderter in Trebel (www.isbbtrebel.de).

Das Thema ist ein heißes Eisen, taucht aber in letzter Zeit an verschiedenen Stellen in den Kinos auf:
Eher nebenbei in „Ziemlich beste Freunde“: da gibt es eine Szene, in der sich die beiden Protagonisten verwöhnen lassen.
Ganz eindeutig um das Thema Sexualität und Behinderung geht es in dem Film „Hasta La Vista“: drei junge Männer, mit sehr individuellen Behinderungen, machen sich auf den Weg in ein spezialisiertes Bordell für Behinderte in Spanien und erleben dabei so einiges.
Einblicke in die Arbeit einer Surrogatpartnerin vermittelt: The Surrogate. Die Hauptrolle wird gespielt von Helen Hunt, die dafür zwar keinen Oscar erhielt, aber doch immerhin nominiert wurde. Die deutsche Übersetzung lautet „The Sessions – Wenn Worte berühren“. Was mal wieder zeigt, wie prüde das deutsche Kino im Grunde ist. Der Film beeindruckt zwar auch durch berührende Worte, aber das ist nicht der Kern der Sache.

Einen Bericht über Sexualbegleitung im Saarland finden Sie im magazin-forum.

Ich selbst biete keine Sexualbegleitung an, arbeite aber mit Kolleginnen und Kollegen zusammen, die das tun (siehe Artikel). Auch wenn ich immer wieder Anfeindungen und Unverständnis deswegen erlebe, bin ich doch sehr froh, dass mir diese Möglichkeit zur Verfügung steht.
Von den KollegInnen meiner Praxengemeinschaft weiß ich, dass sie qualifiziert sind (u.a. Ausbildungen in Trebel) und im stetigen Kontakt mit der saarländischen Arbeitsgemeinschaft „Runder Tisch Sexualität und Behinderung“ sind.

 

2 Kommentare zu „Was ist Sexualbegleitung oder auch Sexualassistenz?“

  1. Michael Sztenc sagt:

    Hallo und danke für die Frage!
    Eher Nein, aber das lässt sich nicht kurz und pauschal beantworten, weil es meistens um hochspezifische Anliegen geht, mit sehr individuellen Voraussetzungen. Letzten Endes entscheidet das der/ die ausführende SexualbegleiterIn.

  2. Leo Hollinger sagt:

    Kommt es dann auch zum Geschlechtsverkehr

Kommentar hinterlassen



© 2012-2017 | LiebesLeben - Paartherapie, Eheberatung und Sexualtherapie | Impressum
Villa Martha | Bühler Straße 47 | 66130 Saarbrücken | Tel: 0681-99264807